... mit corona-tauglichen Spielen in der Kirche

Der Erste Ministrantentag nach Monaten Quarantäne und Ausnahmezustand gestaltete sich etwas anders als die vorherigen, dennoch brachte er mal wieder wenigstens etwas Normalität in das Leben der Minis. Aufgrund der Corona-Vorschriften trafen wir uns alle in der Kirche, natürlich mit ausreichendem Abstand. Spielerisch wurden Gewänder in 2er Gruppen angezogen, aber nicht einfach so! Zwei Gruppen lieferten sich einen erbitterten Kampf: “Welches Team ist schneller mit Talaren ausgestattet?”. Die Minis bestritten aber nicht nur dieses eine Duell! Danach mussten wir möglichst schnell mit einem Leuchter durch den Mittelgang flitzen, ohne dass einem dabei die Kerze erlischt. Die Massen brodelten und jubelten, doch die nächste Challenge erforderte Stille in der Kirche: Denn nun wurde der Leuchter durch die Klingeln ausgetauscht, und man musste sich ohne ein Geräusch zu machen, von Markierung zu Markierung kämpfen.

Das letzte Spiel erforderte Konzentration nochmals anderer Art: Mit einem “Kran” an vielen Seilen musste ein Turm gebaut werden – der nach mehreren Versuchen tatsächlich stand!
Die Meisterschaften endeten auf der Wiese in einem rauschendem Pizza-Fest mit einem kleinen Dessert.

Für mich selbst war dies wohl mein letzter Ministrantentag.
Ich bedanke mich bei allen Gemeindemitgliedern, den Minis und natürlich dem Diakon für die vielen Jahre einer schöne Zeit als Ministrant und der vier Jahre als Oberministrant. Mich zieht es in eine andere Stadt, dennoch wird man mich immer wieder mal sehen. Bis dahin bleibt gesund und munter!

Niclas – 27. Juni 2020