Unser frömmschter Ministrantenausflug

Wie fromm ist der „Frömmschte Bäcker“ – die Bäckerei Bergmann in Frömmstedt – tatsächlich? Das haben wir bei unserem diesjährigen Ministrantenausflug getestet!

Da Bäcker bekanntlich früh aufstehen, ging es auch für uns zeitig los. Der superleckere Duft von frisch gebackenen Brötchen wehte uns bereits beim Aussteigen aus den Autos entgegen und leitete uns geradewegs in die Backstube: Dort hatten wir eine spannende Führung und sahen, wie große Mengen Teig zusammengerührt, wie Brötchen geformt und Brote gebacken werden und vieles mehr.

Nach einer kurzen Spielplatzrunde gab es zum Mittag – wie könnte es auch anders sein – Pizza. Diesmal allerdings nicht vom Lieferdienst gebracht, sondern von uns selbstgemacht. Und natürlich mit Tischgebet – wir waren schließlich beim „frömmschten Bäcker“!

Herzlichen Dank der Bäckerei Bergmann, besonders Herrn Bäckermeister Schirm für die tolle Führung!

Gut gestärkt machten wir uns dann auf den Weg zu Kaiserpfalz und ehemaligem Benediktinerkloster Memleben, unserer zweiten Ausflugsstation.
Nachdem wir uns einen gründlichen Überblick über das Klostergelände verschafft hatten, galt es, das Mönchtum einmal praktisch zu erleben. Wir schlüpften also alle in schwarze Habite. Zu jeder Klostergemeinschaft gehört selbstverständlich ein Abt oder eine Äbtissin. Zu unserer Äbtissin wählten wir Schwester Magdalena, die sogleich Brustkreuz und Abtstab überreicht bekam. Sie wird in Zukunft als meine Nachfolgerin gemeinsam mit Niclas als Oberministranten-Duo an der Spitze der Martini-Ministranten stehen; die Abt-Wahl nutzten wir zugleich nämlich als Oberministrantenwahl.

Als Benediktiner-Mönche galt für uns natürlich auch der Grundsatz „ora et labora“. Unsere Arbeit bestand im Schreiben von Urkunden mit Tinte und Feder. Anfangs eine kleine Kleckserei konnten sich unsere Schreibkünste dann aber durchaus sehen lassen.

Mit einer kleinen Andacht in der Krypta der ehemaligen Klosterkirche beschlossen wir schließlich unseren erlebnisreichen Tag. Mit vielen schönen neuen Eindrücken ging es dann zurück nach Erfurt.

Dankeschön dem Museum Kloster und Kaiserpfalz Memleben – besonders Frau Rudolph, die uns als Schwester Veronika begleitete, sowie unserem Fahrerteam mit dem Diakon!

31. August 2019 – Johannes