Mit lachendem und weinendem Auge:

ABSCHIED und HEIMKEHR

letztes Frühstück
Beladen der Autos

Kurz vor vier Uhr waren alle zum letzten Frühstück versammelt, das die Schwestern und Dasha, die gute Fee des Pfarrhauses, liebevoll zubereitet hatten, dazu gab‘s für unterwegs noch einen Beutel leckeren Proviant. Letztes Gebet in der kleinen Hauskirche, Reisesegen von Pater Ezechiel, und dann hieß es Koffer ins Auto und Abfahrt zum Flughafen. Alle waren sie mitgekommen, die Patres, alle drei Ordensschwestern, Masha und Julia. Einchecken, Gepäck aufgeben und vor dem Sicherheitsbereich war dann großer Abschied, der allen Seiten nicht ganz leicht fiel. 😢
6:25 Uhr ging der Flieger nach Moskau. Dank Zeitgutschrift von einer Stunde waren wir eine halbe Stunde später schon dort. Gepäck abholen und neu aufgeben, alles problemlos. Aber dann hieß es ein paar Stunden Zeit totschlagen, denn der nächste Flieger ging erst kurz vor halb zwölf. In beiden Flügen durch gutes Aeroflot-Essen (!) gestärkt, waren wir pünktlich in Berlin … und selbst die Deutsche Bahn hat uns ohne Verspätung wieder nach Erfurt gebracht. 😅

Herzliche Verabschiedung auf dem Flughafen von Uljanowsk
Zeit "totschlagen" und ...
... Umstieg in Moskau

Hommage an die stets freundlich lächelnden Stewardessen

Am Ende und im Nachgang dieser knappen Woche Russland gilt es allen ein großes DANKESCHÖN zu sagen: Die ganze Gemeinde “Heilig Kreuz” in Uljanowsk hatte sich wunderbar auf unser Kommen vorbereitet, wir waren rundum in besten Händen. Danke Pater Ezechiel und Pater Orzu, den Schwestern, Masha und Julia, die in Vorbereitung und Durchführung rechte und linke Hand von Pater Ezechiel waren, Dasha, der Küchenchefin des Pfarrhauses, dem Pfarreiteam von Kazan, den Dolmetschern, unseren Gastfamilien und nicht zuletzt Bischof Clemens Pickel, der sich eigens zwei Tage für uns Zeit genommen hat!
Es waren wunderschöne Tage gelebter Gemeinschaft über Sprach- und Ländergrenzen hinweg – getragen vom gemeinsamen Glauben in Gebet und Gottesdienst. Das, was 2015 zwischen den Messdienern beider Gemeinden begann, ist inzwischen zu einer tatsächlichen Gemeindepartnerschaft herangewachsen, die es in Zukunft weiter auszubauen gilt. Der Wille dazu wurde auf beiden Seiten immer wieder bekundet. Herzlich Willkommen nächstes Jahr in Erfurt! 👍
Danke auch allen, die zu Hause für uns gebetet haben. Danke allen, die die Reise finanziell mit ermöglicht haben durch Spenden und Kollekten. Danke dem Kirchenvorstand unserer Pfarrei sowie der Kirchen- und Klosterkammer Erfurt für die großzügige Unterstützung!

Diakon Matthias Burkert

В конце и после этой короткой недели в России все должны сказать большое СПАСИБО: Bся паства «Святой Крест» в Ульяновске прекрасно подготовилась к нашему приходу, мы все были в хороших руках.
Спасибо отцу Иезекиилю и отцу Орзу, сестрам, Маше и Юлии, которые в подготовке и проведении программы были правой и левой рукой отца Иезекииля, Дашe, шеф-повара дома приходского священника, казанской приходской команды, переводчиков, наших принимающих семей и не в последнюю очередь епископy Клеменсy, который занял у нас два дня! Это были замечательные дни живого общения через языковые и национальные границы, поддержанные общей верой в молитву и поклонение. То, что началось в 2015 году между служителями обеих паств, превратилось в настоящее партнерство, которое нуждается в дальнейшем развитии в будущем. Воля была неоднократно выражена с обеих сторон.
Добро пожаловать в Эрфурт в следующем году! 👍

Диакон Матиас Буркерт

Glückliche Ankunft in Berlin-Schönefeld